TIERISCHE ANEKDOTEN – live erlebt

Yani vom Bademeister zum Schwimmmeister

Ich bin ein Wasserhund, ich spiele gern im flachen Wasser und ...

geh soweit rein und springe herum, dass nur meine Pfötchen umd mein Schnäuzchen nass werden. Mein Frauchen wollte gern wissen was mit mir los ist. Also trafen wir uns mit Tine, die beobachtete mich und beide wandten ein paar Überredungskünste an, Leckerli, austricksen mit Spielzeug. Naja ich schaute mir das an.



Okay wir wurden eingeladen zu einer Hundepoolparty, cool. Viele Hunde und Besitzer, ganz viel Wasserspielzeug. Oh das war so aufregend, aber ich betrachtete, verfolgte alles zirkelnd vom Beckenrand und hatte voll den Überblick. Nein ich ging nicht rein. Die anderen nannten mich scherzhafter Weise „Bademeister Yani“

Oh jetzt wurde sich sogar für ein individuelles Wassertraining mit mir verabredet um zu schauen was ich denn als Unterstützung bräuchte, außer Lockmittel und Überredung. Am Trainingstag kam Tine in einem Wasseranzug, sie stieg ins Wasser und bot mir statt der Lockmittel eine Art Hilfe, die nur auf vertrauen und Sicherheit aufbaute. Sie unterstützte mich auf dem Weg ins tiefe Nass und siehe da, innerhalb weniger Stunden bin ich vom Bademeister zum Schwimmmeister gewandelt.

Mein Frauchen hab ich so stolz gemacht, sie trägt von diesem Tag ein Bild von mir in Amulettform um den Hals. Danke liebe Tine

Chili liebt ihre Frisbee ...

„Mit einem guten Jahr fing ich an mit unserer Chili Frisbee zu spielen, vorallem Roller auf dem Boden, denn ich kann nicht besonders gut Werfen und der junge Hund soll ja nicht springen. Im Anschluss machten wir noch einen kleinen Spaziergang und kamen an einem Brunnen vorbei.

Wasserhunde und Wasser heisst baden, alles klar. Abkühlung war gebongt. Unüberlegt warf ich die Frisbee ins Wasser in der Hoffnung Chili würde sie schon apportieren. NUR- die Frisbee ging unter... Ich sah mich schon in dem Brunnen turnen und klatschnass den Heimweg antreten, da tauchte Chili blitzschnell unter suchte gezielt auf dem Grund und brachte stolz, aber irgendwie selbstverständlich die Frisbee wieder. Nun wusste ich, dass meine gerade mal ein Jahr alte Wasserhündin tauchen konnte. Seitdem ist sie mein Wasserarbeitsprofi“

Tine

Gedicht JADDOGS

JAD-Dogs-Training Oberammergau im August/September 2016
Mein herzlicher Dank an Mica und Tine!

Mica klärt für klein und groß:
hat dein Hund gar kurze Beine
nimm' sie so, denn es sind SEINE,
pass' dich an! Dein Hund ist groß?
Ist doch prima - dann mal los,
geradeaus mit großem Schritte,
bei dir in deiner Beine Mitte
"walkt" er. Und in jeder Hand
ein jeder Wuffi Futter fand.

So viele Wege führ'n nach Rom,
und Freude spenden soll das schon!
So danke ich von ganzem Herzen
der Mica, die auch stets zu Scherzen
aufgelegt war, gut gelaunt,
so dass das müde Fraule staunt
und motiviert bleibt. Auch der Wauzi
hebt erwartungsvoll das Schnauzi:
Was kommt jetzt? Ich möchte flitzen!
Nicht nur still am Rand rumsitzen.

Der Tine möcht' ich ganz arg danken:
so einfühlsam, so viel' Gedanken
zu meinem scheuen Hund im Ring,
und zum Fraule, wie's mir ging
im Innern: manchmal aufgeregt,
und manches Mal sich Ärger regt,
weil's nicht klappt. SIE hat's im Blick!
Ist eine Tolle - Doppelklick
für sie und ihre feine Art,
die Ruhe, Mut und Spaß verpaart.

Hocker rauf, und wieder runter,
Lauf im Kreis macht Hunde munter.
Tricks und Tanzen um Pylonen,
Doppelklick und dann Belohnen!
Hin zum Target über Hürden,
als ob die Hunde ahnen würden:
dort gibt's Kekse, nix wie hin!
So lernt der Wuff, dass es macht Sinn
zu diesem runden Ding zu laufen,
denn Kekse kann er selbst nicht kaufen.

Für mich war das ganz angenehm,
denn mal verschnaufen fand ich schön.
Mit zwei Hunden in 2 Gruppen,
da tat sich doch recht schnell entpuppen:
fünf Stunden Training an fünf Tagen,
die Kondition ist zu beklagen...
Doch viel gelernt in diesen Tagen,
Mica und Tine, kann ich sagen,
beide geile Trainerinnen !
Da fahr'n wir alsbald wieder hin.

Dank' dir sehr - es war so fein!
Möcht' gerne wieder mit euch sein!

Portugiesische Wasserhunde – eine außergewöhnliche Rasse

Wie ich zu dieser außergewöhnlichen Rasse kam

Also, wir haben am Ende der Flitterwochen beschlossen: wir wollen einen Hund. Ich fragte meinen Mann, welche Wünsche er an den Hund hätte. Er sagte "schwarz und kinderlieb, sonst ist mir egal." Wie es das Schicksal so will, saßen wir einen Tag später in unserem Womo beim Essen und ein Mann mit einer weißen Hündin und 2 schwarzen Welpen hielt neben uns. Mein Mann sagte: "Da ist unser schwarzer Welpe!" Und wer mich kennt, weiß dass ich eher spontan bin. — Ich bin also sofort aufgesprungen, raus aus dem Womo zu dem Mann hinüber und gefragt was das für ein Hund sei?! Die Antwort? — RICHTIG "Portugiesischer Wasserhund" die nächsten Nächte durchstöberte ich das Internet nach Infos zu Wesen, Art, kindergeeignet, Züchter, Besitzer und und und ... 2 Wochen später besuchten wir unsere Lucy. Damals wussten wir noch nicht, ob wir überhaupt einen Hund von Ilona bekommen. Lucy war gerade 4 Wochen alt. Mit 9 wochen holten wir sie dann ab. Seitdem bin vorallem ich von dem "Portie Virus" infiziert...;-)

"Mein Hund bestimmt über seinen Ball ...

und das ist auch ok!?" "Naja, das denke ich nicht. Es geht hier um Resourcen, die Hund nicht für sich beanspruchen kann." antworte ich

Diese kurze Unterhaltung fand im letzten Sommer statt. Nach einiger Zeit treffe ich das Hund/ Mensch-Team wieder und frage neugierig interessiert wie denn die Situation mit dem Ball ausgegangen ist. "GUT!" sagen die Besitzer, "... er bekommt einfach nicht mehr den Ball und fertig." Ich war ehrlich gesagt ziemlich perplex und war mir nicht ganz sicher, ob es ernst gemeint war oder ob sie sich nicht weiter mit dem Problem auseinandersetzen wollten...

Doch dann kamen die lieben Menschen nochmal auf mich zu und fragten sehr hilflos, ob ich ihnen nicht bei dem Problem "BALL" helfen konnte. Ich finde es unglaublich schön, wenn Hundebesitzer ihre zunächst sehr fest stehende Meinung ändern können und bereit sind neues zu lernen. so übten wir mit dem Hund den Beutetausch und er verlor in der ersten Trainingseinheit direkt die Angst seinen geliebten Ball abzugeben, da er ihn sofort wieder bekam. Ich kann mit stolz sagen, dass dieser Vierbeiner in Kürzester Zeit die Kommandos "Nimm´s" "Aus" und "Drop" verstanden hat. Wobei er ganz klar unterscheidet wem er dieses Vertrauen seinen geliebten Ball abzugeben schenkt.